Flash In-System-Programmierung über den Automotive-Bus

Mit der neuen GÖPEL Flash-IP können Steuergeräte über Automotive-Schnittstellen (z.B. CAN) programmiert werden. Typische Anwendungsfälle sind das Flash-Programmieren auf End-of-Line-Systemen sowie an Labor- und Reparaturplätzen.

PXI 6153, CAN-Kommunikations-Controller auf PXI-Basis (Quelle: GÖPEL electronic)

Zentrales Element dieser Methode ist ein Kommunikationscontroller der Serie 61. Diese Hardware übernimmt die komplette Handhabung des Automotive-Busses, gesteuert über eine High-Level API. Diese G-API beinhaltet den G-Flashserver und ermöglicht nach Einbindung der entsprechenden DLL die Steuerung durch eigene Applikationen auf Basis von z.B. LabView, LabWindows/CVI, C++, Delphi o.ä.

Über den Fahrzeugbus und ein Standardprotokoll (z.B. XCP) wird ein spezieller Code (GÖPEL Flash-IP) in den flüchtigen Speicher (RAM) des Steuergerätes geladen. Nach erfolgreichem Download des Flash-IPs wird dieser angesprungen und ausgeführt. Die Flash-IP enthält die notwendigen Treiber zur effizienten Übertragung der Flash-Daten über die Fahrzeugbus-Schnittstelle. Darüber hinaus beinhaltet sie die Funktionalität zur Programmierung und Verifikation des Flash-Speichers im Steuergerät.

Da die Flash-IP im flüchtigen Speicher des Steuergerätes liegt und von dort ausgeführt wird, sind nach einem Neustart des Steuergerätes keine weiteren Aktivitäten nötig; die Flash-IP befindet sich dann nicht mehr im Steuergerät.

goepel.com

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Start typing and press Enter to search