Flash In-System-Programmierung über den Automotive-Bus

Mit der neuen GÖPEL Flash-IP können Steuergeräte über Automotive-Schnittstellen (z.B. CAN) programmiert werden. Typische Anwendungsfälle sind das Flash-Programmieren auf End-of-Line-Systemen sowie an Labor- und Reparaturplätzen.

PXI 6153, CAN-Kommunikations-Controller auf PXI-Basis (Quelle: GÖPEL electronic)

Zentrales Element dieser Methode ist ein Kommunikationscontroller der Serie 61. Diese Hardware übernimmt die komplette Handhabung des Automotive-Busses, gesteuert über eine High-Level API. Diese G-API beinhaltet den G-Flashserver und ermöglicht nach Einbindung der entsprechenden DLL die Steuerung durch eigene Applikationen auf Basis von z.B. LabView, LabWindows/CVI, C++, Delphi o.ä.

Über den Fahrzeugbus und ein Standardprotokoll (z.B. XCP) wird ein spezieller Code (GÖPEL Flash-IP) in den flüchtigen Speicher (RAM) des Steuergerätes geladen. Nach erfolgreichem Download des Flash-IPs wird dieser angesprungen und ausgeführt. Die Flash-IP enthält die notwendigen Treiber zur effizienten Übertragung der Flash-Daten über die Fahrzeugbus-Schnittstelle. Darüber hinaus beinhaltet sie die Funktionalität zur Programmierung und Verifikation des Flash-Speichers im Steuergerät.

Da die Flash-IP im flüchtigen Speicher des Steuergerätes liegt und von dort ausgeführt wird, sind nach einem Neustart des Steuergerätes keine weiteren Aktivitäten nötig; die Flash-IP befindet sich dann nicht mehr im Steuergerät.

goepel.com