LED-Steuerungen erhöhen die Produktivität in Vision-Systemen

LED-Steuerungen von SMARTEK Vision erhöhen die Produktivität in Vision Systemen (Quelle: Framos)

Gestochen scharfe Bilder von sich bewegenden Objekten sind eine der größten Herausforderungen in der Bildverarbeitung. Wenn die Beleuchtung hinsichtlich Timing oder Leistung nicht optimal abgestimmt ist, können ungenaue Messergebnisse auftreten. LED-Beleuchtungen und deren exakte Steuerung sorgen für eine hohe Bild- und Analysequalität und damit ein produktiveres Gesamtsystem. LED-Steuerungen wie die HPSC-Serie von SMARTEK Vision bieten dafür die exakte Kontrolle, die für eine schnelle und stabile Bildverarbeitung benötigt wird.

Einer der leistungsstärksten LED-Controller am Markt ist der HPSC4 von SMARTEK Vision. Der 4-Kanal-Controller sorgt innerhalb eines Vision Systems für eine hohe Flexibilität bei der Erfassung sich schnell bewegender Objekte mit maximaler Bildschärfe und steht für maximale Präzision. Der HPSC4 eignet sich für eine breite Palette an LED-Beleuchtungen und ist mit einem digital geregelten Buck- und Boost-Schaltnetzteil für bis zu 120 W Ausgangsleistung ausgelegt. Die vier separat steuerbaren Ein- und Ausgangskanäle ermöglichen einen asynchronen Betrieb und damit die volle Kontrolle über die Lichtintensität, das Timing, die Synchronisation und die Übersteuerung der angeschlossenen LEDs für verschiedene Beleuchtungsszenarien über einen einzelnen Controller.

Mit dem Fokus auf eine sehr hohe Signalqualität und Stabilität produziert SMARTEK’s HPSC4 Pulse mit bis zu 40 A bei maximal 48 V am Ausgang. Verpackt in einem kompakten und robusten Gehäuse sorgt das moderne Hardware-Design kombiniert mit SMARTEKs „Optimal Autosense“-Technologie jederzeit für optimale Betriebsbedingungen und erzielt so einen Wirkungsgrad von über 90 %. Für die präzise Synchronisation und eine starke Übersteuerung kommt die HPSC4 mit opto-isolierten Triggereingängen und separaten Ausgängen. Die Ein- zu Ausgangsverzögerung von bis zu 2 µs ermöglicht Pulse mit einer Einstellgenauigkeit von bis zu 1 µs/1 mA und einer Dauer von 1 µs bis 60 s. Aus den verschiedenen Betriebsmodi des HPSC4 – vom externen-, internen- und software-getriggerten bis hin zum kontinuierlichen Betrieb – kann die für die Applikation am besten passende Synchronisationsart ausgewählt werden.

Von der industriellen Automatisierung bis zur Verkehrsüberwachung und -regelung profitieren Vision Systeme erheblich von der Leistungsfähigkeit ihres Beleuchtungssystems. Mit extrem kurzen und sehr lichtstarken Beleuchtungsimpulsen kann dabei die Beleuchtungsstärke von LEDs, bei gleichzeitig geringerer thermischer Belastung, erheblich erhöht werden. Existierende LED-Beleuchtungen können somit weit über ihre Spezifikation hinaus betrieben und deutlich effizienter genutzt werden. Für den Integrator und Endanwender bedeutet dies zweierlei Dinge: mehr Licht für weniger Geld!

framos.com