OE-A präsentiert innovativste Ideen und Ausblicke auf LOPEC 2017

Die Exponate der „OE-A Competition 2017“, die neue OE-A Roadmap und die aktuelle Geschäftsklimaumfrage zeigen den Stand der Dinge im Bereich organischer und gedruckter Elektronik.

Bereits zum siebten Mal organisiert die OE-A für ihre Mitglieder aus allen Bereichen der gedruckten Elektronik den Wettbewerb „OE-A Competition“. Zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten nehmen an dem jährlichen Wettbewerb teil, um ihre Ideen, Prototypen und Konzepte zu präsentieren. In die drei Kategorien – „Prototypes & New Products“; „Freestyle Demonstrator“; und „Publicly Funded Project Demonstrator“ – werden die besten Einreichungen auf der LOPEC 2017 in München prämiert.

Bedienoberfläche für Automobil Anwendungen mit gedruckte Touchoberfläche (Quelle: Sabic)

So sind diesmal zahlreiche Produkte und Prototypen aus den Bereichen Verpackung, Wearables, Smart Buildings, sowie Unterhaltungselektronik und Automobil dabei. Die insgesamt 28 Einsendungen aus 12 Ländern – ein neuer Rekord – stellt die OE-A auf ihrem Stand auf der LOPEC 2017 in München aus. Darunter beispielsweise ein Mantel mit leuchtenden OLED-Knöpfen, diese in eine 3D gedruckte Hülle von der Kent State University integriert sind. Weiterhin hat Sabic eine Touch-Bedienoberfläche, zum Beispiel für Automobil Anwendungen entwickelt. Das besondere hierbei ist die Integration von gedruckter Elektronik, z.B. die Touchoberfläche, sowie auch konventionellen Elektronikelementen und dekorativer Oberfläche in einem Bauteil.

Die Besucher der Messe können ihre Stimme einbringen und wählen, welcher Demonstrator den „Public Choice Award“ verdient. Die Wähler können dabei ebenfalls etwas gewinnen: Es wird eine OPV betriebene Grußkarte von OE-A Mitglied Armor Group verlost.

Die Gewinner der „OE-A Competition 2017“ werden am Mittwochabend, 29. März während der LOPEC Dinner & Award Show bekannt gegeben. „Mit diesem Wettbewerb unterstützt die OE-A die weitere Marktentwicklung der organischen und gedruckten Elektronik. Die Projekte dienen aber auch der Nachwuchsförderung“, sagt Dr. Klaus Hecker, Geschäftsführer der OE-A, einer Arbeitsgemeinschaft im VDMA. „Wir zeigen so, was mit organischer und gedruckter Elektronik bereits möglich ist und fördern neue Ideen und Kooperationen.“

Während der LOPEC stellt die OE-A zudem die neue Version ihrer Roadmap vor. Mehr als 250 Experten haben an der siebten Ausgabe mitgewirkt. Darin beschreibt die OE-A den Fortschritt, den organische und gedruckte Elektronik in den vergangenen Jahren gemacht hat und wagt auch einen Blick in die Zukunft. OE-A-Experten haben die wichtigsten Anwendungen und Technologien analysiert und daraus die Trends der Branche abgeleitet. Während der LOPEC stellt die OE-A außerdem ihre aktuelle Geschäftsklimaumfrage vor.

Weitere Informationen rund ums Thema organische und gedruckte Elektronik, Prototypen und Produkte gibt es direkt am Stand 510 (Halle B0) der OE-A auf der LOPEC 2017, 29.-30. März 2017, ICM, München.