EUTECT-Zellenmodule erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Zentrales Werkzeug der Entwicklung von kundenspezifischen Lötautomationen und Produktionsanlagen der EUTECT GmbH ist der Modulbaukasten (MBK). In ihm nehmen die EUTECT-Zellenmodule einen wichtigen Bestandteil ein, da in den Produktionszellen die  Prozessmodule zum Löten von elektronischen Baugruppen verbaut werden. Schon seit mehreren Jahren bietet die EUTECT GmbH diese Zellen auch anderen Maschinenbauern an und dies mit wachsendem Erfolg.

Arbeitsbereich (Quelle: Eutect)

Das Zellenkonzept des schwäbischen Maschinenbauers umfasst eine Reihe von unterschiedlichen Größen. „Diese haben sich im Laufe der Zeit entwickelt. Wir sind somit in der Lage, unsere Lötanlagen ideal auf den Kundenwunsch zuzuschneiden und alle notwendigen Module platzsparend zu verbauen“, erklärt Matthias Fehrenbach, geschäftsführender Gesellschafter der EUTECT GmbH. So bietet die EUTECT GmbH von der schlanken Ein-Quadratmeter-Zelle bis hin zu Zellen mit 5qm unterschiedlichen Größen an. Insgesamt handelt es sich um 8 Standardzellen.

„Regelmässig fragen elektronikferne Maschinebauunternehmen bei uns Zellenmodule an“, berichtet Fehrenbach. So beliefert sein Unternehmen seit mehr als 10 Jahren einen Maschinenbauer aus der Medizinbranche. „Dieser bezieht die nackten Zellen von uns“, erklärt Fehrenbach und führt weiter aus, dass der Aufbau der Zellen der Grund für die steigende Nachfrage ist. Da die eigenen Prozessmodule viel Platz für Elektronik und Steuerung benötigen, verfügen die EUTECT-Zellen über genügend Stauraum unter der Prozessfläche als auch im Dach der Anlagen. Das platzsparende Design der Zellen ist somit auch für andere Anwendungen interessant.

Auf Wunsch können die Zellen mit unterschiedlichen Kinematikmodulen und deren Steuerung versehen werden. Der Kunde kann hier zwischen einer X-Y-Z-D-Linearachse, einem Rundtakttisch, verschiedenen 6-Achsen- oder Skara-Robotern sowie  Bandsystemen in Batch- oder Inlineversionen entscheiden. „Der Kunde hat somit die Möglichkeit, eine Zelle zu bekommen, die soweit vorbereitet ist, dass er nur noch seine Module integrieren  muss. Die notwendigen Evaluationen bezüglich der Kinematik und deren Steuerung sind durch uns schon erledigt worden und wir teilen hier sehr gerne unsere Erfahrungen mit unseren Kunden“, so Fehrenbach.

Dabei nimmt im Zuge der immer stärkeren Automatisierung in allen Industriebereichen der 6-Achsenroboter eine immer wichtigere Rolle ein. Dieser kann über Kopf als auch auf der Prozessfläche montiert werden. Die Möglichkeit, sich mit einem Roboter und den dazugehörigen Produktgreifern komplett frei im Raum bewegen zu können, erweitert die Möglichkeiten und maximiert die Nutzung von Räumen und Prozessen. Bis zu acht verschiedene Greifer können in einer Anlage magaziniert und vollautomatisch gerüstet werden, was der Verarbeitung verschiedenster Produkte neue Möglichkeiten gibt.

„Wir verkaufen inzwischen eine Vielzahl von Zellen mit dem kopfüber-integrierten Achsenroboter. Gerade unsere Kunden, die unterschiedlichste Prozessschritte in der Zelle vereinigen möchten, schätzen das platzsparende Arbeiten mit dem oben montierten Roboterarm“, freut sich Fehrenbach.

eutect.de

 

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Start typing and press Enter to search