Zentrum Mikroelektronik Dresden von IDT übernommen

Integrated Device Technology (IDT) hat die Übernahme der ZMDI AG (Zentrum Mikroelektronik Dresden) mit einem Kaufpreis von 307 Millionen US-Dollar (rund 285 Mio EUR) abgeschlossen. Damit erweitert das Unternehmen sein Produktangebot um Leistungselektronik- und Signalaufbereitungs-ICs.

„IDT hat damit ein außergewöhnlich talentiertes Team und geistiges Eigentum hinzugewonnen, das unser Wachstum im Halbleiterbereich weiter beschleunigt“, erklärte Greg Waters, President und CEO bei IDT. „Neben dem Ausbau unseres Technologie-Portfolios erhalten wir eine passende Kundenbasis, was unsere zukünftigen Möglichkeiten im Bereich integrierter System-Level-Halbleiterlösungen erheblich erweitert.“

Mit der Übernahme baut IDT nach eigenen Angaben seine Position im Analog-Mixed-Signal-Bereich weiter aus. Die Akquise öffnet dem Unternemen zusätzlich die Tür in den wachstumsstarken Smart-Automotive-Markt.

ZMDI_230211_641

Aus ZMDI wurde IDT (Quelle: ZMDI/IDT)

ZMDI war vor allem in den Bereichen Automotive und Industrie aktiv. Nun ist IDT in der Lage, Design-in-Lösungen für Anwendungen wie drahtloses Laden (Wireless Charging), Power Management, Timing und Signalaufbereitung anzubieten. Beispielsweise ergänzen programmierbare High-Power-Leistungselektronik-ICs von ZMDI ab sofort IDTs bestehende Low- und Medium-Power-Bausteine, was dem Unternehmen eine Art Vorreiterstellung bei hochleistungsfähigen, skalierbaren Power-Management-Lösungen für alle Anwendungen von SSDs (Solid State Drives) über Rechenzentren bis hin zu 4G/5G-Basisstationen ermöglicht.

Das ZMDi geht auf die 1961 durch den ostdeutschen Mikroelektronik-Pionier Prof. Werner Hartmann gegründete „Arbeitsstelle für Molekularelektronik“ (AME) Dresden zurück. Daraus entwickelte sich die zentrale DDR-Chip-Entwicklungschmiede ZFTM (später ZMD genannt). Nach der Wende rettete der Freistaat Sachsen die Firma vor der drohenden Abwicklung durch die Treuhand. Inzwischen hat sich das ZMDi von vielen früheren Betriebsteilen getrennt, auch vom eigenen Chipwerk in Dresden, und sich ganz auf Chipdesign konzentriert. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 400 Mitarbeiter und rechnet für dieses Jahr mit einem Umsatz von über 75 Millionen Euro (Vorjahr: 61,1 Millionen Euro) und zirka sieben Millionen Euro Gewinn. Die „VR Equitypartner GmbH“ und der Freistaat Sachsen als bisherige Anteilseigner werden im Zuge der Übernahme als Gesellschafter ganz ausscheiden, informierte die ZMDi AG.

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Start typing and press Enter to search