ZVEI: Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung des Coronavirus richtig

Der ZVEI unterstützt die von der Bundesregierung getroffenen Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Gleichzeitig fordert der Verband, dass die Kliniken und ggf. auch die noch zu schaffenden Behelfskliniken schnell und umfassend mit den notwendigen lebenssichernden Geräten ausgestattet werden.

(Quelle: ZVEI)

„Wir müssen jetzt alle Kräfte mobilisieren und unseren Kliniken die relevante Medizintechnik für bestmögliche Versorgung zur Verfügung stellen“, sagt Wolfgang Weber, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung. In dieser besonderen Bedrohungslage seien dies vor allem Beatmungsgeräte für die intensivmedizinische Betreuung und Geräte zur Diagnostik inklusive Bildgebender Systeme wie beispielsweise Computertomographen mit sehr geringer Strahlendosis. „Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass Medizintechnik mitentscheidend ist, um Leben zu retten. Wir müssen sie zum Schutz der Menschen in Deutschland und Europa jetzt vorhalten.“

Weber weist darauf hin, dass der Fokus in der nächsten Zeit auf Menschen mit schweren Atemwegserkrankungen zu legen ist. Dafür sei wichtig, die Regelversorgung maßvoll zu reduzieren und planbare Operationen ggf. zu verschieben.

Weiterführende Informationen zur Ausbreitung des SARS-CoV-2

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Start typing and press Enter to search