SMT 2018: Panasonic als Trendsetter für die Smart Factory

Mit 100 Jahren Erfahrung präsentiert Panasonic vom 5. bis zum 7. Juni 2018 auf der SMT Hybrid Packaging eine neue Ära der Prozessoptimierung, die es mit eigenen brandneuen Lösungen im Bereich cyber-physikalischer Systeme abdeckt.

Der revolutionäre Line-Manager ist die Grundlage der Steuerung für die gesamte Produktionslinie. Dieses System ist nicht auf Panasonic Maschinen beschränkt, sondern integriert auch Anlagen von Drittanbietern wie Leiterplatten-Transportsysteme, AOI, SPI und Öfen. Herkömmliche Systeme benötigen zur Steuerung unterschiedlicher Maschinentypen von verschiedenen Herstellern mehrere PCs. Der iLNB steuert die gesamte Linie mit nur einem PC und steigert damit wesentlich die Gesamtproduktivität. Gesteuert werden Produktionsdaten und Produktwechsel aller Anlagen, also Panasonics Bestückungsmaschinen ebenso wie die Maschinen von Drittanbietern für AOI und SPI, aber auch Reflowöfen und sonstige Peripherie. Alle erfassten Daten werden an einen entfernten Zentralcomputer übertragen. Kleine Störungen wie etwa Aufnahmefehler können von diesem zentralen Punkt aus behoben werden. Ein automatischer Produktwechsel ist ebenfalls möglich.

Produktionsplänen. Dadurch reduzieren sich die für den Produktionsplan aufgewendeten Arbeitsstunden, gleichzeitig verbessert sich die Fertigungseffizienz. MFO erstellt detaillierte Pläne für Produktionen und Einrichtungsabläufe und kalkuliert die für die Fertigung erforderlichen Ressourcen durch Simulierung des Produktionsablaufs der kompletten SMT Produktionsstufe. Durch die Simulation einer geplanten Fertigung kann MFO die Zeit bis zum Abschluss der Produktion abschätzen, Fertigungsfolgen für eine höherer Effizienz vorgeben, eine für bessere Produktivität optimale Maschinen-Einrichtung vorschlagen und die zur Planerfüllung erforderliche Mitarbeiterzahl nennen. MFO erstellt ein Modell der erforderlichen Fertigungslinie und berücksichtigt Unterbrechungen, die an den Fertigungsmaschinen auftreten können, etwa beim Bauteilewechsel. Das System kann die Produktion auch unter Berücksichtigung mehrerer Fertigungslinien optimieren. Auch die Reihenfolge der Einrichtungsvorgänge abseits der Linie kann optimiert werden, um die Anforderungen an Mitarbeiter und Material bestmöglich abzustimmen. MFO unterstützt nicht nur Maschinen der NPM-Serie, sondern auch die CM- und DT-Serie sowie Schablonendrucker. Selbst Nicht-Panasonic Anlagen für SPI, AOI, Reflowöfen, Schablonendrucker und weitere Systeme werden hierbei voll unterstützt.

PanaCIM Enterprise Edition ist ein extrem leistungsfähiges System für das integrierte Management der gesamten SMT Produktionsstätte. Hierdurch werden Qualitätsverbesserungen erzielt, Kosten reduziert und die Produktivität auf Produktionsebene wird gesteigert. PanaCIM EE beinhaltet 8 Module. Sämtliche Module können individuell entsprechend Kundenanforderungen und Bedarf eingerichtet werden. Dabei stehen Module zur Materialsteuerung und Verifizierung, zur Fertigungssteuerung und zum Produktwechsel, für die Nachverfolgbarkeit, die Analyse und die Überwachung und Wartung zur Verfügung. Das Modul „Enterprise Link“ stellt die Schnittstelle zwischen PanaCIM EE und dem MRP/ERP System des Kunden dar, so dass alle von PanaCIM EE erfassten Daten exportiert werden können. PanaCIM EE ist ein „Manufacturing Execution System“ (MES) für unterschiedlichste Ausbauebenen, das für Kunden mit kleinen ebenso wie für Kunden mit sehr umfangreichen Aufgaben immer die optimale Lösung bietet. Mit zusätzlichen neuen Fähigkeiten unterstützt es auf der reinen Maschinenebene genau so wie in einem Cloud-System. Es automatisiert Prozesse quer durch das gesamte Unternehmen inklusive des Fertigungsbetriebs. Dank seiner Modularität ist das System skalierbar, unterstützt eine Maschine, aber auch 1.000 Maschinen, wobei jede Maschinenplattform integriert werden kann. PanaCIM EE hilft dabei, überflüssige manuelle Prozesse zu eliminieren und Materialkosten zu senken.

SMT Hybrid Packaging 2018: Halle 4, Stand 311